"We can be heros, just for one day."

Keep me up to where we belong, it takes only one decision of yours. is it me or her? what do you looking for?

 

ah, Englisch liegt mir nicht. Deutsch nur momentan auch nicht. Ich kann nicht ausdrücken was ich will, und das macht mich innerlich fertig. Vielleicht ist Musik einfach das einzige, was mich im momentan wiederspiegelt.

 

 

22.6.09 20:50


Werbung


.

Ich bin für alle da, habe immer ein offenes Ohr. Manchmal frage ich mich, wer ist für mich da? Und da sehe ich wiede, mit was für geschlossenen Augen ich durch die Welt laufe. Das tut mir leid..
2.5.09 21:52


The difference between 'here' and 'there'.

Meine Augen sind rot gequollen, es sieht schon besser aus aber der 3 Stunden Heul-Marathon hat meinen sonst so klaren Augen viel abgefordert. Nach diesem Wettlauf meiner Gefühle folgten noch 6 weitere Stunden pausenlosen Nachdenkens und dem dominierenden Gefühl der Einsamkeit. Das Auto fährt von der Autobahn. Ich erkenne vertraute Häuser, Bäume und Straßen, manche leider zu vertraut. Diese Orte tragen bestimmte Erinnerungen in sich, an die ich momentan nicht erinnert werden möchte. Als Abwechslung zu den vorherigen mit Sonne erfüllten Tagen, weint der Himmel nun vereinzelnte Tränen. In meinen Sommerkleidchen steige ich aus dem Auto, ein, zwei Tröpfchen plätschern auf mein Gesicht, aber die Nässe dort bin ich ja gewohnt. Abschiede von Menschen, die mein Leben mit mehr Gefühlen bereichern, fallen mir einfach nicht leicht. "Marie pack mit an und steh da nicht so rum!" Diese Worte bringen mich etwas zurück in die Realität. Ich sage mir, dass ich nun wieder 'Hier' bin und nicht 'Da' wo ich vielleicht gern sein möchte, mach die Augen auf, hier spielt sich das Leben ab. Wahr haben will ich es allerdings trotzdem nicht. Die Gefühle des Himmels scheinen noch mehr verletzt zu werden und sein Weinen nimmt zu. Das ist mir aber egal. Ich steh hier im Regen, es ist ok. Ich schleppe ein, zwei Koffer die steile Wendelteppe hinauf und trete in das so leere Zimmer was vor mir ist. "Ich will hier nicht sein.", sagt mir wieder mein allwissendes Gedächtnis. Ich höre Rufe ich soll doch weiter helfen, also laufe ich im Eiltempo hinunter und hebe eine schwere Dachbox vom Auto und trage sie mit meinen Eltern in den Keller. Die beiden meckern sich die ganz Zeit schon an, doch ich höre ihren Streitereien nicht weiter zu. Wieder raustretend stehe ich wieder im Regen. Dort bleibe ich für eine Weile und denke mir: "Der Regen ist genau das was ich grade fühle, kälte und Veränderung."

1.5.09 22:39


"Hallo Herr Realität, was macht das Leben?"

Stundenlang schwitzend und mindestens ein Liter Wasser trinkend stehe ich in mitten meiner Mitschüler. Die tun das gleiche wie ich, mehr oder weniger. In einer stickigen Halle ohne Zufluchtsort vor angreifenden Bällen und anderen lebensgefährlichen Dingen. Komisch das so was Menschen Spaß macht und ihr Leben erfüllen soll. Ich sitze da, sehe meinen männlichen Mitschülern zu und rede mit Lisa über romantische Szenen in Leben und unreellen Situationen. Plötzlich kommt der Pfiff „Mädchen!“ Wir schieben uns in Richtung Hallenmitte. Die Worte meines Sklaventreibers schallen in mein Gehirn, kriegen aber wenig Aufmerksamkeit meiner Gedanken. „Jana, Laura, Marie gegen Kyra, Katrin und Lena.“ Mehr brauch er ja auch gar nicht sagen. Kann er bestimmt auch nicht. Plötzlich pfeift es wieder. Schon da war ich mit meinen Gedanken auf Kreuzfahrt, nur der von Jana in meine Hüfte beförderte Ellebogen weckt mich. Geschätzte 5 Minuten renne ich wie ein Hund dem Ball her. Ballberührung ist gleich null oder vielleicht 3, ich würde halt lieber andere Dinge berühren. Mein Körper sagt mir zwar ich solle weitermachen, weil das gut für mich wäre, kann sich aber gegen meine Gedanken nicht durchsetzen. Ich bleibe stehen, und bin plötzlich da wohin die Schneeflocken von draußen mich hintragen. Irgendwo, wo mir Wärme, Energie und Liebe entgegen kommen und mich umgarnen. Ein euphorisches Lächeln dominiert mein Gesicht. „Jungs!“. Das war das Wort was mich zurück ins Hier und Jetzt beförderte. Mein Hintern landet neben dem meines guten Freundes. Noch voller Gedanken sitze ich da mit diesem permanenten Lächeln. „Bleib da wo du bist, zwischen Realität und Traumwelt, ist doch viel schöner dort und du siehst Menschen die grade nicht bei dir sein können.“ Und schon beginnen meine Gedanken mir einen Traum zuflechten, sodass mir alles andere egal werden kann. Denn es geht echt nur darum wofür du lebst. Und wofür lebst du?
9.1.09 17:18


der Anfang

Wie ein kleines Kind drücke ich mir die Nase am Fenster platt. Die weißen Flöckchen tanzen den Himmel herunter und gesellen sich dann am Boden zu ihren Freunden. Ich setze mich wieder auf meinen kissenüberladenen Sessel und sehe in meine Tasse. Das Wasser darin färbt sich langsam rotpink und der Wasserdampf wärmt mein Gesicht. Flott stelle ich die Tasse wieder neben mich aufs Tischchen und hole ein paar Kerzen aus dem Schränkchen. Vor meinem Sessel stelle ich die Kerzen zu einem Herz zusammen. „Noch schöner wäre es doch das alles zu teilen.“, denke ich mir nur und setze mich wieder hin. Plötzlich fällt mein Blick auf mein Bett. Es ist überladen von Büchern, bestimmten Büchern, Schulbüchern. Dieser Anblick lässt meine warmen Gedanken schnell wieder platzen und ich merke das ich ehrlich etwas tun muss. Also puste ich meine vorher so detailliert aufgestellten Kerzen aus und setze mich an den Schreibtisch. Warum kann Arbeit nicht auch einfach Teil eines großen Entspannungsaktes werden? Und indem ich mir diese Frage stelle, versuche ich es einfach.
23.11.08 20:48


Liedchen die das Herz erfüllen.

Hat jeder oder? ich habe auch eins:

I know it's hard
to find your way
when it's all dark
you want to run
and leave all
the shadow far behind

Don't give up
Don't give in
Don't give up
cause you are the one
who's breaking the waves
cause you are the one
who's giving me grace
when i lost my place
you are the one

Don't be afraid
of this world
turned upside down
hang on for the moment
and we will turn it all around

Don't give up
Don't give in
Don't give up
cause you are the one
who's breaking the waves
cause you are the one
who's giving me grace
when i lost my place
you are the one

Don't give up
Don't give in
Don't give up
cause you are the one
who's breaking the waves
cause you are the one
who's given me grace
when i lost my place
cause you are the one

love...

cause you are the one
who's giving me grace
when i lost my place
you are the one

7.11.08 14:08


Individualität = Mainstream ?

Wenn alle anders sein wollen, lasse ich es besser.
6.11.08 17:55


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de

c h a s t e & t i n k a